Christine Brunnsteiner und Pfarrer Ochabauer ©TV Naturpark Pöllauer Tal

Pfarrer Raimund Ochabauer - "Bleiben wir zusammen!"

In der Nacht des 17. September 2009 ist unser geschätzter Pfarrer und Obmann des Tourismusverbandes Naturpark Pöllauer Tal Raimund Ochabauer verstorben.

50 Jahre war er Priester und 15 Jahre davon Obmann des Tourismusverbandes Naturpark Pöllauer Tal: Pfarrer Raimund Ochabauer hat nicht nur sein "Priester-Sein", sondern sein gesamtes Wirken den Menschen und Betrieben des Pöllauer Tales gewidmet. Mit seiner offenen und stets integrierenden Art hat er es geschafft alle sechs Gemeinden in einem Tourismusverband zu einen und den Naturpark Pöllauer Tal weit über die Grenzen der Steiermark hinaus bekannt zu machen. Er hat bis zuletzt an der beständigen, positiven und gemeinsamen Weiterentwicklung der Region gearbeitet und war damit immer ein Vorbild. Beim Durchblättern unseres Fotoarchivs finde ich Bilder von unzähligen Situationen, in denen wir gemeinsam für das Pöllauer Tal unterwegs waren: Von der Adventveranstaltung in der Weststeiermark über den obligatorischen Besuch beim ORF bis hin zum Empfang beim Bundespräsidenten. Unermüdlich hat er sich für das Pöllauer Tal eingesetzt und selbst wenn es ihm nicht gut ging, ließ er sich eine Fahrt nach Graz oder eine Führung in der Kirche nicht nehmen. Er war immer für alle da. "Bleiben wir zusammen!" hat er voll Hoffnung am 15. August als Wunsch und Feststellung in die Menschenmenge hineingerufen. "Bleiben wir zusammen!" - war immer sein Wunsch an das Pöllauer Tal und alle darin arbeitenden und lebenden Menschen.

Pfarrer Raimund Ochabauer hat uns über viele Jahre hinweg mit seiner herzlichen Art und seiner Weisheit getragen - nun ist es an uns, sein Vermächtnis mit Mut, Zuversicht und Vertrauen weiter zu führen!

DI Stefanie Schuster
Geschäftsführerin Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal

Ein sichtbares Zeichen...

Schon bald nach dem Tod von Pfarrer Raimund Ochabauer im September 2009 ist der Wunsch und die Idee entstanden eine Gedenkstätte in Pöllau zu errichten. Schnell einigte man sich - seinem Wesen entsprechend - auf eine lebensechte Figur, die im Kirchhof steht, geht oder sitzt. Eine Figur in der Gestalt von Raimund Ochabauer, mit der Gäste und Einheimische "Kontakt" aufnehmen können, die, wie er selbst zu Lebzeiten immer anwesend und ansprechbar ist.
Auf der Suche nach einem Künstler oder einer Künstlerin, der/die ein solches Werk schaffen könnte, fanden wir Hannes Fladerer aus Lembach bei Riegersburg.

Feierliche Übergabe der Gedenkstätte am 21. September 2012
Die Sonne lachte vom Himmel, als im Rahmen eines Festaktes die Gedenkstätte Pfarrer Raimund Ochabauer an die Öffentlichkeit übergeben wurde. Im Mittelpunkt der Feier stand die lebensgroße Figur von Pfarrer Ochabauer, die im Pilgergewand Richtung Kirche schreitet. Der Künstler Hannes Fladerer hat sich über ein Jahr mit Pfarrer Ochabauer beschäftigt und in intensiver Arbeit dieses lebensgroße Portrait geschaffen. „Raimund Ochabauer war offensichtlich ein Mensch mit sehr viel Grundvertrauen, auch in das Nichtvorhersehbare, und so ist auch der Ausgang dieser Form – wie der Ausgang unseres Lebens – offen“ – so der Künstler.

Priester der Menschen
Das Kuratorium Gedenkstätte Pfarrer Raimund Ochabauer – bestehend aus den 6 Naturpark-Bürgermeistern und dem Tourismusverband durfte sich über eine volle Pöllauer Kirche zum feierlichen Gedenkgottesdienst freuen. Msgr. Toni Schneidhofer aus Fischbach hielt eine sehr persönliche Predigt, in der er Raimund Ochabauer als einen langjährigen Freund aus Kindertagen und außerordentlichen Priester, der immer mitten unter den Menschen war, würdigte.
Im Anschluss an den Gottesdienst wurde die Gedenkstätte – bestehend aus der lebensgroßen Figur von Pfarrer Ochabauer und einer Gedenktafel – von Diözesanvisitator Mag. Neumüller gesegnet.

Landeshauptmannstellvertreter Schützenhöfer bezeichnete seinen langjährigen Freund Ochabauer in seiner Festrede als einen Priester, der Menschen begeistern konnte – für Gott und auch für sein Pöllauer Tal.    
Siegfried Stalzer – Vorsitzender des Tourismusverbandes Naturpark Pöllauer Tal – bedankte sich im Namen des Kuratoriums bei allen Spenderinnen und Spendern für Ihre Unterstützung. Ohne diese Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, die Gedenkstätte zu errichten – und so ist die Gedenkstätte auch ein schönes Zeichen für die Gemeinschaft im Naturpark Pöllauer Tal – ganz im Sinne von Pfarrer Raimund Ochabauer.

Es ist natürlich auch jetzt noch möglich zu spenden:
Spendenkonten: Kuratorium "Gedenkstätte Pfarrer Raimund Ochabauer"

Raiffeisenbank Pöllau, BLZ 38311
Kontonummer 42705

Sparkasse Pöllau, BLZ 20833
Kontonummer 90100

Volksbank Pöllau, BLZ 48150
Kontonummer 45026700000


Das Kuratorium "Gedenkstätte Pfarrer Raimund Ochabauer" bestehend aus den Bürgermeistern des Naturparks Pöllauer Tal und dem Tourismusverband bedankt sich bei allen die geholfen haben das sichtbare Zeichen unserer Dankbarkeit und unseres Respekts gegenüber Pfarrer Ochabauer Wirklichkeit werden zu lassen.

Gedanken von Künstler Hannes Fladerer zum Portrait Ochabauer

application/pdf Hannes Fladerer am 21. September 2012 (44,2 kB)